Ericsson ist überzeugt, dass die Schaffung einer sicheren und gesunden Arbeitsumgebung von grundlegender Bedeutung ist. Die Arbeitsumgebung und die Sicherheit der Mitarbeiter unserer Lieferanten müssen Vorrang haben.

Für die Mitarbeiter müssen sichere Arbeitsplätze, Sozialeinrichtungen und persönliche Schutzausrüstung bereitgestellt und in Übereinstimmung mit internationalen Normen und nationalen Gesetzen erhalten werden. Die Geräte und Werkzeuge müssen in gutem Zustand und für die jeweilige Aufgabe geeignet sein.

Die Mitarbeiter müssen geeignete Informationen und Schulungen zum Thema Gesundheit und Arbeitssicherheit erhalten, beispielsweise Informationen über die Risiken, denen sie ausgesetzt sind, und über einschlägige Kontrollmaßnahmen, Vorkehrungen für eine sichere Evakuierung von Gebäuden und Arbeitsplätzen, den richtigen Umgang mit und die Kennzeichnung von Chemikalien sowie den ordnungsgemäßen Gebrauch von Maschinen und Werkzeugen.

Unsere Null-Toleranz-Sicherheitsregeln und spezifischen Normen zur Arbeitshygiene und Arbeitssicherheit gelten für alle in unserer Lieferkette und sollen dazu beitragen, die Arbeitssicherheit für alle, überall und an jedem Tag zu gewährleisten. Unsere Null-Toleranz-Sicherheitsregeln:

Zero Tolerance Safety illustration
Download Zero Tolerance Safety illustration

Es ist wichtig, Vorfälle und Beinaheunfälle zu melden und zu dokumentieren, noch wichtiger aber ist es, deren Ursache zu analysieren und festzustellen, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um ein Wiederauftreten und schwerwiegendere Fälle durch dieselbe Ursache zu verhindern.

Die Meldung sollte über das Global Incident Reporting Tool - OHS GIRT erfolgen.

Allgemeine Anforderungen an Arbeitssicherheit und Arbeitshygiene

Lieferanten müssen über ein Managementsystem für Arbeitssicherheit und Arbeitshygiene verfügen, das das folgenden Teile umfasst:

  • Richtlinie
  • Risikobewertung
  • Verbesserungsprogramm, beispielsweise Ziele und Maßnahmepläne
  • Maßnahmen zur Überwachung und Einhaltung aller anwendbaren Gesetze und Vorschriften zu Arbeitssicherheit und Arbeitshygiene
  • Ein Kompetenzplan, der sicherstellt, dass alle Mitarbeiter für ihre zugewiesenen Aufgaben kompetent sind und über angemessene Ausbildung, Schulung und Erfahrung verfügen, um ihre Aufgaben sicher auszuführen.
  • Geeignete Verfahren zur Meldung und Untersuchung von Vorfällen, einschließlich eines Prozesses für Gegenmaßnahmen.
Turm
Außendiensttechniker

Spezifische Anforderungen und Normen für den Arbeitshygiene und Arbeitssicherheit

Neben den allgemeinen Arbeitshygiene- und Arbeitssicherheitanforderungen sind gegebenenfalls von den Lieferanten spezifische Anforderungen zu erfüllen. Das betrifft Lieferanten aus den Bereichen Bau, Feld-Wartung, Netzwerk-Einführung, Logistik, Lager und alle anderen Lieferanten, bei denen diese spezifischen Anforderungen im Vertrag enthalten sind.

Diese spezifischen Arbeitshygiene- und Arbeitssicherheitsbestimmungen sind hier im Detail verfügbar: Responsible sourcing.

Fragen

  • Erfüllt Ihr Unternehmen die allgemeinen und spezifischen Anforderungen an Arbeitssicherheit und Arbeitshygiene von Ericsson?
  • Befolgt Ihr Unternehmen die in den Null-Toleranz-Sicherheitsregeln von Ericsson beschriebenen Regeln sowie die geltenden Normen zu Arbeitssicherheit und Arbeitshygiene von Ericsson?
  • Führt Ihr Unternehmen Risikobewertungen durch, um Risiken zu identifizieren und Kontrollmaßnahmen zu deren Minderung zu ergreifen?
  • Werden Ihre Mitarbeiter ermutigt, sich aktiv an der Entwicklung und Umsetzung der Arbeitssicherheit und Arbeitshygiene zu beteiligen?
  • Verfügt Ihr Unternehmen über Verfahren zur Identifizierung, Dokumentation und Verfolgung von Vorfällen und Unfällen, um Vorfälle zu beheben und deren zukünftige Wiederholung zu verhindern?
  • Führt Ihr Unternehmen Aufzeichnungen über geplante und abgeschlossene Schulungen?
  • Erfüllen Sie alle gesetzlichen Anforderungen zum Umgang damit?